Versailler Vertrag spd

Am 15. Oktober veröffentlichte Crosscut einen Artikel, in dem die Einzelheiten des lang erwarteten Vertrags der Seattle Police mit der Stadt Seattle beschrieben werden. Der vorläufige Vertrag, der ursprünglich von der Seattle Police Officers Guild (SPOG) im August vereinbart wurde, zielte darauf ab, eine gemeinsame Basis für Lohnerhöhungen sowie die Umsetzung von Polizeireformen zu finden, die als Ergebnis des 2012 vom US-Justizministerium erlassenen Zustimmungsdekrets erlassen wurden. Streit um Reformvorgaben trieb die Verhandlungen weiter an und ließ die SPD seit 2014 vertragslos. Die schärfste Widerlegung war bisher die Antwort der Gemeinschaftlichen Polizeikommission, die ihre Besorgnis über die Sprache im Vertrag zum Ausdruck brachte, die laut Crosscut die wichtigsten Bestimmungen einer 2017 verabschiedeten Rechenschaftsverordnung „effektiv zunichte machen oder ändern“ würde. Darüber hinaus besteht die Sorge, dass sich die Menge der Beweise ändern würde, die erforderlich sind, um einen Polizisten zu entlassen, wodurch die Standards erhöht werden, was eine problematische Perspektive für eine Einrichtung darstellt, die mit Zähnen und Klauen gekämpft hat, um die Kodifizierung der reformistischen Politik innerhalb der Abteilung zu behindern. Aber wenn der Nationalsozialismus nie aufkam, waren auch die meisten Amerikaner nicht in der Stimmung, in einen anderen europäischen Krieg einzugreifen, vor allem, weil Amerikas Anteil am Ersten Weltkrieg so verworren war. Auch einige amerikanische Unternehmen machten Geschäfte mit dem Deutschen Reich (z.B. GE, GM, Ford, DuPont, Kodak, Coca-Cola, Chase Bank, ITT, RCA, Gillette und Standard Oil) und eine IBM-Tochter machte Hollerith Lochkarten, um den Nazis zu helfen, die Bewegungen von Juden in Deutschland (IBM & the Holocaust) zu katalogisieren und zu verfolgen. Standard Oil of New Jersey (später Teil von Exxon) wurde erst 1942 nach Deutschland verkauft. Wie Ford war auch TOM Watson von IBM ein Nazi-Liebling.

Alfred Sloan von General Motors suchte Aufträge, um die deutsche Kriegsmaschine über Opel zu motorisieren, und erklärte, er habe „die Stärke, die unbändige Entschlossenheit und das schiere Ausmaß von Hitlers Vision bewundert“. Sloan beneidete, wie viel direkte Macht Konzerne in faschistischen Regierungen hatten. Darüber hinaus argumentiert die Kommission, dass der Vertrag im Widerspruch zu der separaten Vereinbarung der Stadt mit den Haupt- und Leutnants der Abteilung steht, wodurch zwei unterschiedliche Ebenen der Rechenschaftspflicht geschaffen werden. Eine weitere Ebene dieses sich schnell entwickelnden Diskurses ist auch, dass der Martin Luther King County Labor Council (MLKCLC) sich für SPOG ausgesprochen hat. In einem Facebook-Veranstaltungspost vom 18. Oktober hat der MLKCLC das Gespräch umeingerahmt, um einen fairen Vertrag für „Seattle es Public Safety Workers“ zu führen. Dann, kurz nachdem der Stadtrat von Seattle den Vertrag genehmigt hatte, gewann die Polizeigewerkschaft die Wiedereinstellung von Officer Adley Shepherd, der 2016 gefeuert worden war, weil er eine Frau geschlagen hatte. Der CPC verwies auf seine Wiedereinstellung als Beispiel für etwas, das der neue Vertrag weiterhin erlauben würde.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Lesezeichen auf den Permanentlink.